AUSGANGSPUNKT

Die FRIENDS OF LINGSHED sind ein österreichisches Team, das sich seit 1994 ehrenamtlich in der Region Ladakh in Kaschmir, Nordindien, engagiert. Das Ziel des gemeinnützigen Vereins ist es, durch Bildungsprogramme nachhaltige Hilfe zu leisten. Wir, die FoL, stehen den Menschen in Lingshed im Umgang mit den Einflüssen der westlichen Industrieländer, technologischer Entwicklungen und den Herausforderungen moderner Zivilisation zur Seite. Wir möchten ihnen durch eine gute Schulbildung helfen, ihr Selbstbewusstsein zu festigen, um der aktuellen Entwicklung in ihrem Land gerecht zu werden. Mit dem Potenzial lesen und schreiben zu können öffnet sich der Weg zur Information, Konfrontation und Diskussion!




UNSER LEITBILD

Wir fördern in Ladakh Bildung für Kinder und Erwachsene unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer Anschauung, Herkunft, Geburt und Stand. Wir schaffen Rahmenbedingungen für Chancengleichheit auf Bildung.

Wir erheben die Bedürfnisse vor Ort, geben Impulse und unterstützen die Menschen in Ladakh im Sinne einer eigenverantwortlichen Umsetzung und Wahrung der eigenen Identität und kulturellen Werte.

Unser Bestreben ist es, die vorhandenen Ressourcen bewusst zu machen und deren
Nutzung zu fördern sowie das Bewusstsein für die Bedeutung von Bildung zu erhöhen und Bildungsstandards zu heben.

Wir unterstützen solche Interaktionen, die für alle einen Zugang zu den vorhandenen Ressourcen ermöglichen.

Unsere Arbeit ist geprägt durch hohe gegenseitig Wertschätzung und beruht auf Teamgeist und einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit allen Personen und Institutionen, mit denen wir im Rahmen unserer Tätigkeit in Kontakt treten.

Nachhaltigkeit unserer Arbeit ist das zentrale Anliegen des Vereins FRIENDS OF LINGSHED.

Im Sinne eines konstruktiven Kulturaustausches gewinnen wir mit unserer Arbeit Einblick in andere Kulturen, Religionen, Lebenstraditionen und sozialen und strukturellen Wandel. Dadurch können wir unsere eigenen Werte und Lebensvorstellungen reflektieren.

Die ehrenamtliche Tätigkeit der Mitglieder und der sorgsame Umgang mit Spenden gewährleisten die Verwendung eines größtmöglichen Anteils derselben vor Ort.



WARUM WIR DAS TUN

Der Anstoß zum Bau der Solarschule kam zwar aus dem Westen, aber auch den Dorfbewohnern selbst ist es ein Anliegen, ihren Kindern eine gute Schulausbildung zu ermöglichen. Natürlich fiel es vielen Eltern nicht leicht, ihre Kinder, die bei der Feldarbeit und beim Ziegen- und Yakhüten, beim Brennmaterial sammeln und als Begleitung von Eselskarawanen sehr wichtige Hilfe leisteten, zu entbehren. Aber sie wollten auf die Veränderungen durch den Trekkingtourismus und den Bau einer Straße vorbereitet sein. Lingshed ist schon lange nicht mehr unter einem Glassturz. Für viele Menschen aus Lingshed sind die Möglichkeiten in der Hauptstadt Leh attraktiv, vor allem ein Teil der Jugend will aus dem Dorf abwandern. Wir können diesen Prozess nicht verhindern, aber wollen den Menschen im Dorf durch eine gute Ausbildung bessere Chancen ermöglichen. Unser Anliegen für die Zukunft ist es, im Dorf selbst neue Erwerbsquellen aufzubauen. Das würde die Abwanderungstendenz vermindern. Eine gute Schulausbildung (z.B. späterer Lehrerjob) ist dann auch eine finanzielle Hilfe für die ganze Familie. Qualitativ gut ausgebildete LehrerInnen in Lingshed ermöglichen eine Alternative zum Schulbesuch in der entfernten Hauptstadt Leh. Die Nachhaltigkeit ist bereits durch schöne Beispiele ersichtlich: Einige ehemalige SchülerInnen sind als LehrerInnen wieder nach Lingshed zurückgekehrt und stellen so ihr Wissen dem Heimatdorf zur Verfügung.

Der Bau der Solarschule war der Grundstein für die Entwicklung eines großen Schulzentrums in Lingshed, das heute vollständig von der ladakhischen Regierung betrieben wird. Im Sinne der Nachhaltigkeit wurde die Solarschule von FRIENDS OF LINGSHED an die BewohnerInnen von Lingshed übergeben und dient heute als Schul- und Wohnraum. Den Mitgliedern von FRIENDS OF LINGSHED liegt die ladakhische Kultur am Herzen, daher engagieren wir uns für deren Erhaltung und profitieren vom gegenseitigen Austausch. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und finanzieren die Bildungs- und Patenprojekte ausschließlich durch private SponsorInnen.